Bühne 66 Schwyz

057
Das Stück: Hotel zu den zwei Welten

Kein Gast weiß, wie er in das Hotel zu den zwei Welten gelangt ist. Niemand weiß, wann und mit welchem Ziel er es wieder verlassen wird. An diesem merkwürdigen Ort ist alles möglich. Körperliche Beeinträchtigungen und Beschwerden sind verschwunden. Was bleibt sind der Verstand und die Gefühle. Doktor S. betreut - unterstützt von zwei Wesen - die Gäste während ihres Aufenthaltes und lässt deren Fragen nur noch drängender werden. Das Stück erzeugt eine metaphysische Spannung, bewegt es sich doch zwischen Traum und Realität, Leben und Tod, Komödie und Tragödie. Der Autor setzt damit seine leidenschaftlich geführte Sinnsuche fort. Er zeigt, dass auch das undurchdringliche Geheimnis Anlass zur Hoffnung sein kann. Die Gäste warten auf ihr Schicksal, ohne es beeinflussen zu können. Oder doch... ?

Die Regie: Zälli Beeler

Zälli Beeler ist seit über 40 Jahren als Vereinspräsident, Produktionsleiter, Schauspieler und Regisseur in derLaientheaterszene aktiv. Regelmässig führt er Regie, als Hausregisseur bei der Bühne 66 Schwyz und als Gastregisseur bei anderen Laientheatern in der Zentralschweiz. Zudem ist er Künstlerischer Leiter und Kursleiter beim ZSV (Zentralverband Schweizer Volkstheater) und Kursleiter beim STV (Südtiroler Theaterverband) und ÖBV (Österreichischer Bundesverband für ausserberufliches Theater).

Der Autor: Éric-Emmanuel Schmitt

Éric-Emmanuel Schmitt ist heute einer der weltweit meistgelesenen und meistgespielten französischsprachigen Autoren. Der Durchbruch gelang ihm in verhältnismässig kurzer Zeit. 1960 geboren, wird der an der Pariser Elitehochschule École Normale Supérieure ausgebildete Lehrbeauftragte und Doktor der Philosophie zunächst als Theaterautor mit seinem Stück «Der Besucher» bekannt, in dem er ein fiktives Treffen zwischen Freud und (vielleicht) Gott schildert. Das Stück wird zu einem Klassiker im Repertoire von Theaterbühnen auf der ganzen Welt. Rasch schliessen sich weitere erfolgreiche Stücke an: Enigma, Der Freigeist, Hotel zu den zwei Welten, Kleine Eheverbrechen, Meine Evangelien, Die Tektonik der Gefühle, Kiki van Beethoven. Von Publikum und Kritik gleichermassen gefeiert, wird Schmitt für seine Arbeiten mit mehreren Molière und dem Grand Prix du Théâtre der Académie française ausgezeichnet. Seine Werke liegen heute in 43 Sprachen übersetzt vor; seine Stücke werden in über 50 Ländern regelmässig aufgeführt.

Aufführungsrechte: Der Autor Eric-Emmanuel Schmitt wird von der Agentur Dominique Christophe, Paris, in Zusammenarbeit mit Theaterverlag Desch, Berlin, vertreten. www.theater-verlag-desch.de

Zum Programm 2018
Stacks Image 265